Fachschaft Deutsch

Was erwartet Sie im Fach Deutsch?

 

Prolog

am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. Joh, 1,1

 

Das Fach Deutsch beschäftigt sich in herausragender Weise mit Welt- und Menschenverständnis, denn dieses geschieht und bekundet sich in der Sprache. Ob man beispielsweise die Sonne als Helios, im Sonnenwagen fahrend, bezeichnet oder aber sie einen Gasballon nennt, gibt den Unterschied an im Auffassen unserer Welt und dem Denken über Zusammenhänge in dieser Welt, was Schlüsse zulässt über das Welt- und Menschenverständnis einer bestimmten Zeit.

Auf mehreren Ebenen und mit unterschiedlichen Zielrichtungen beschäftigen wir uns mit dem Wort.

Konkret erlernen wir Analysemittel, die Textverständnis und Textauseinandersetzung ermöglichen. Dabei werden der Verfasser eines Textes, der Text und der Adressat eines Textes in einen Zusammenhang gestellt. Wir untersuchen den Unterschied zwischen Textsorten und bestimmen deren Merkmale.

Hier kommen wir zum allerwichtigsten, was der Deutschunterricht an Erkenntnissen zu bieten hat: das ist die Form-Inhalt-Dialektik. Eine bestimmte sprachliche und bestimmte Aufbau-Form bedingt einen bestimmten Inhalt und umgekehrt, eine bestimmte Botschaft lässt sich sinnvoll nur in einer bestimmten äußeren und sprachlichen Form vermitteln!

Je nach Textsorte sind unterschiedliche inhaltliche Bearbeitungen möglich und nötig. Eine wichtige Form der Textauseinandersetzung bietet die erörternde Methode. Das heißt, wir nehmen selber Stellung zum dargelegten Thema und der im Text ausgedrückten Meinung zu diesem. Hier spielt die Argumentation eine große Rolle. Alle Elemente, die zu erfolgreichem Argumentieren führen, kommen zur Anwendung. Die Themenbereiche, aus denen die Texte stammen, sind weit gestreut. Aktuelles, aber auch Diskussionsdauerbrenner wie Umweltschutz, Mediennutzung, Freizeitverhalten, Drogen und Themen aus dem Schulbereich werfen Fragen auf, zu denen jeder etwas sagen kann.

 

Säulen

Um das gesprochene Wort geht es beim Themenkomplex Kommunikation. Hierbei lernen wir zunächst Vorgehensweisen bei der Konfliktbewältigung kennen. Unter der Überschrift: Ich-Botschaften statt Du-Botschaften verbergen sich Strategien, wie man zwar Konflikte mit dem Mitmenschen, aber nicht ihn selbst beseitigen kann.

Zur Reflexion des mündlichen Sprachgebrauchs gehören auch die von der Sprachwissenschaft, aber auch von der Psychologie entwickelten Kommunikationsmodelle. Hier gehen wir auf die Suche nach den verborgenen Botschaften, die wir auch bei ganz harmlos klingenden Sätzen dem Gesprächspartner vermitteln.

Schließlich steigen wir ein in den großen Bereich der sogenannten „fiktiven“ Literatur. Das künstlerisch gestaltete Wort steht darin im Mittelpunkt. Für den Anfang wählen wir Beispiele von zeitgenössischen Autoren. Unter Gesichtspunkten wie Personengestaltung, Erzählverhalten, Aufbau und sprachliche Gestaltung untersuchen wir kürzere literarische Texte oder auch einen kompletten Roman, den wir zusammen lesen.

 

Irmhild Mäurer