Schule ohne Rassismus
Schule mit Courage

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler an der fosbos neu-ulm,

kennt ihr das Zitat "Wenn viele kleine Leute viele kleine Schritte tun, können sie das Gesicht der Welt verändern!"?

Von insgesamt 1088 Schülerinnen und Schülern und auch Lehrern, haben 974 ihre Stimme abgegeben für eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Unser Augenmerk liegt auf der Aussage „Schule mit Courage“. Denn jeder kann sich gegen Ungerechtigkeit, egal in welchem Sinne, einsetzen. Beispielsweise, wenn ein Schüler wegen seiner religiösen Einstellung, seinem Kleidungsstil oder aufgrund irgendeiner Behinderung benachteiligt wird.

Auch Solidarität ist von jedem von uns gefordert. Wir halten zusammen, wenn ein Einzelner benachteiligt wird oder aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Ein guter Slogan zu diesem Thema ist „Es ist normal, verschieden zu sein!“ Wir verfolgen gemeinsam ein Ziel: das Abitur, und da ist es wichtig, dass wir Schüler insgesamt ein Team bilden und versuchen, uns gegenseitig zu unterstützen, damit eben niemand auf der Strecke zurückbleibt. Niemand darf weggucken, wenn es bei irgendjemand ein Problem gibt! Es gibt an unserer auch Schülerinnen und Schüler mit einem Handicap. Gerade in dem Fall ist es wichtig ein Team zu haben, das die betroffene Person unterstützt. Keiner sollte auf dem Weg stehen bleiben, weil er keine Hilfe bekommt.

Wie ihr bestimmt schon erkannt habt, ist bei uns auf den Plakaten nicht nur das SoR-Logo sondern auch ein Basketball. Jede Schule, die eine Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage ist, hat auch einen Paten an ihrer Seite. Mit ratiopharm ulm – den Bundesligabasketballern - haben wir den perfekten Paten gefunden. Denn besonders im Sport ist es wichtig, zusammen zu halten. Auch im Basketball, wo die unterschiedlichsten Nationen aufeinander treffen, kommt es darauf an, ein Team zu sein, fair zu sein und niemanden zu diskriminieren. Wir sind stolz, auf diese Unterstützung bauen zu können.

Vielen ist es gar nicht aufgefallen, dass sich die fosbos neu-ulm schon seit vielen Jahren in dieser Richtung sehr engagiert. Beispielsweise mit dem Weihnachtsbazar und der Spendensammlung oder auch mit der Tombola, dem Aidstag und vielen anderen Aktionen. Diesen Weg werden wir auch weiterhin nehmen und versuchen, gemeinsam mit unserem Paten, neue und spannende Aktionen zu gestalten und somit unsere Mitmenschen noch intensiver zu unterstützen.

Und so verstehen wir SMV:

S- steht für uns selbst

M- für uns alle miteinander, dass wir zusammen dieses Projekt initiieren und weiterbringen

V- für die Verantwortung die jeder von uns übernimmt

Mit der Titelverleihung heute übernimmt jeder die Verantwortung für das Klima in der Schule und in der Umgebung. Lasst uns alle zusammen immer daran arbeiten, dass es an unserer fosbos neu-ulm und um uns herum Toleranz und Zivilcourage gibt!

Eure Schülersprecher 2012/13

Viktoria Schmidt, Theresa Mayer, Kathrin Steffen, Paul Reichenbacher